Donnerstag, 3. Juli 2014

Sommerloch - Blogpause ;-))

Ihr Lieben,

ein kurzes Lebenszeichen gibt es mal wieder von mir an dieser Stelle:-))

Wie ihr schon gemerkt habt, mache ich gerade eine Blogpause...
Es ist nix passiert, mir und meinen Lieben geht es gut, ich habe nur im Moment den Faden für's Blogschreiben verloren...

Ich weiß noch nicht, wann es hier weitergeht, vielleicht nach meinem Sommerurlaub, vielleicht im Herbst, aber ich hoffe, euch dann alle hier wieder zu treffen.

Wenn ihr nicht so lange ohne mich sein wollt, dann folgt mir einfach auf Instagram, da gibt es jeden Tag was von mir zu sehen!

Bis dahin lasst es euch gut gehen, genießt den Sommer und macht es euch schön!
Gruß und Kuss,

Sonja

Mittwoch, 14. Mai 2014

*What I Ate WEdnesday* #2

Am Montag bin ich in eine zweite Runde Vegan-For-Fit-Challenge gestartet. Die erste Runde, vor gut einem halben Jahr hat mir so gut gefallen und mir so viel Spaß gemacht, dass ich noch mal eine zweite Runde dranhängen wollte.
Und so passt es ganz gut mit eurem Wunsch, mal 'vegane Tagespläne' zu sehen, wenn ich die Mittwochsreihe "Go Greener" (ich weiß, ist schon ne Weile her...) in eine "What I Ate wednesday"-Reihe umändere.
Mittwochs ist meist einer der Tage, an denen ich 'ganz' arbeiten muss, dass heißt, gerade dann muss ich während der Challenge gut planen und mich organisieren. Ich möchte ja auch an den Tagen Challenge-konform essen und mir nicht IRGENDWAS holen...


Also gab es heute zum Frühstück:
Selbstgemixtes Müsli in einer halben Honigmelone mit einem Topping von (sehr sauren - bäääh) Himbeeren und Hafermilch, dazu einen Matcha-Bananen-Shake.


Mittagessen:
Für die Arbeit hatte ich mir Quinoa-Buletten mit Tomaten-Joghurt-Dipp vorbereitet. Das Foto ist zwar nicht so der Knaller, dafür waren die Buletten umso besser;-) Das Gute ist, die kann ich prima am Tag vorher zubereiten und sie schmecken dann wirklich auch noch am nächsten Mittag superlecker.


Abendessen.
Kaum von der Arbeit Zuhause habe ich mir eine Linsenpfanne mit einem Sonnenblumenkern-Petersilien-Zitronen-Pesto gemacht. Die Zutaten dafür hatte ich auch alle schon vorher eingekauft und so brauchte ich für die Zubereitung nicht mal 20 Minuten.



Ihr seht also, 'vegan' zu essen, oder auch überhaupt FRISCH zu kochen und zu essen ist nicht immer unbedingt eine Zeitfrage. Natürlich braucht es ein bisschen Organisation und jede Menge Motivation, aber dann läuft es prima und ist absolut alltagstauglich.

Jetzt gibt es wie immer zur Couchzeit noch einen leckeren Tee und ein paar Mandeln und dann bin ich fertig.
Ich hoffe, euch hat mein Speiseplan gefallen und ihr schreibt mir mal, wie ihr das mit dem essen während der Arbeit regelt.

Gruß und Kuss,
Sonja

Sonntag, 11. Mai 2014

Und das kommt dabei raus...

wenn es stundenlang Hunde und Katzen regnet, ich es mir in meiner sturmfreien Bude gemütlich mach und stundenlang durch's Netz surfe, mit lieben Mädels 'instagrame', 'tweete' oder 'emaile' und dabei solche Leckerchen von der lieben Katja finde, dass ich direkt in die Küche renne und sie auf vegane Art nachbacke.







Und hier kommt, extra für meine liebe "littlethingsarebeautiful" das Rezept für die Muffins:
150 gr Haferflocken
100 Weizenvollkornmehl
125 ml Sojamilch
60 gr Sojajoghurt
1/2 P. Backpulver
2 EL Agavendicksaft
250 Apfelmus (ich hatte noch selbstgekochtes ;-))

*** Obst, Trockenfrüchte oder Nüsse zum Verzieren***

1. Backofen auf 200 °C vorheizen.
2. Milch und Haferflocken mischen und zur Seite stellen.
3. Mehl und Backpulver in einer zweiten Schüssel miteinander vermengen.
4. Alle Zutaten miteinander verrühren.
5. Den Teig in die Muffinförnchen geben, und dann mit dem verzieren, was du drauf haben möchtest. Ich habe frische Heidelbeeren genommen, es geht aber auch prima nit Nüssen. Rosinen, Cranberries...was du magst.


EDIT: Das Rezept reicht für 8 Muffins und ich habe sie ca. 20-25 Minuten gebacken;-)) 

Ich hoffe, das Rezept gefällt euch und ihr lasst es euch gut schmecken!

Gruß und Kuss,
Sonja

Donnerstag, 8. Mai 2014

Flohmarkt - Flohmarkt - Flohmarkt - Flohmarkt - Flohmarkt

Wofür so ein Urlaub bei Regenwetter doch auch mal gut ist...;-))

Der Flohmarkt ist wieder aufgefüllt - viel Spaß beim Stöbern!


Oben ist auch eine Seite, die euch zum Flohmarkt führt;-)) Viel Spaß!

Mittwoch, 7. Mai 2014

*What I Ate Wednesday*

Puuuh, ist das ruhig hier im Moment...
danke für eure lieben Nachfragen ;-))  mir geht es gut - alles im grünen Bereich;-))

Dass es hier so still ist liegt zum Einen daran, dass ich noch Urlaub habe und viel unterwegs bin.
Zum Anderen liegt es daran, dass ich überlege, wie es hier mit dem Blog weitergehen soll...

Ich habe mich verändert und weiterentwickelt und mit mir eben auch meine Interessen.
Was einmal als reiner "Scrapblog" losging ist mittlerweile mehr ein Food & Fitnessblog. Ich weiß noch nicht, wohin die Reise mit diesem Blog noch geht und wie ich es weiterhin gestalten soll...diesen Blog umbenennen, alles so lassen, einen neuen Blog starten ....???? Mal sehen...

Heute reihe ich mich erst mal ein in die "What I Ate Wednesday"-Riege.
Ihr habt schon oft danach gefragt und heute zeige ich euch dann mal mein Mahlzeiten - vom Frühstück bis zum Abendessen.

(Hier könnte man fast sagen "same procedure as every day")

Zum Frühstück gab's eine Schüssel von meinem selbstgemixten Müsli, 1/2 Banane - mit warmer Sojamilch. Ich liebe es, wenn das Müsli noch knackig aber schön warm ist. Dazu gab es die andere Hälfte der Banane in meinem Match-Soja-Wasser-Shake. Ich weiß, sieht nicht sooooo toll aus, aber schmeckt sensationell! 



Wer mir bei Instagram folgt, weiß, dass ich heute Sportklamotten shoppen wollte. Jaha, ich war sehr erfolgreich :-))
Zwischenndurch gab es eine leckere, noch warme Laugenbrezel - davon habe ich leider kein Foto für euch, war aber auch sehr lecker;-))


Zu Mittag dann, als ich wieder Zuhause war, gab es einen großen gemischten Salat, mit allem was das mein Herz begehrte. Dazu ein leckeres Dressing aus Avocado und Joghurt, zwei Scheiben Toast - perfekt!


Zum Abendessen dann eine große Schüssel Sojajoghurt, gematschte Banane (ja so wie früher, mit der Gabel gematscht!!!) und jede Menge Obst. das ist zwar kein "normales" Abendesssen für mich, aber ich hatte heute echt einen Jiipper auf frisches Obst - kommt ja schon mal vor;-))

Jetzt mache ich mir noch eine Kanne Tee, esse dazu ein paar Kekse und dann is' feddisch.

Ihr Lieben, das war mein Essen heute. Zugegeben kein ganz normaler Mittwoch - so ohne kochen - aber auch mal lecker, und im Urlaub ticken die Uhren ja sowieso anders;-)
Ich hoffe, euch hat's gefallen und vielleicht habt ihr ja Lust mir mal eure Urlaubssnacks zu zeigen?!

Gruß und Kuss,
Sonja

Mittwoch, 23. April 2014

Q & A zum Thema VEGAN - 2. Teil

Weiter geht es mit euren Fragen zum veganen Essen. 
Vorher möchte ich gerne noch sagen/ schreiben, dass ich keine militante Veganerin bin, die mit erhobenem Zeigefinger durch die Gegend läuft und versucht alle anderen zum veganen Essen zu missionieren. Ich esse überwiegend vegan weil es MIR einfach gut tut. Was für mich richtig ist, muss für euch noch lange nicht richtig sein, was mir gut tut, muss euch noch lange nicht gut tun. Alles was ich zu dem Thema schreibe, schreibe ich so, wie ich es empfinde und wie ich es erfahre - das wollte ich nur noch mal loswerden. Jeder soll doch bitte das essen können (ohne sich dafür rechtfertigen oder entschuldigen zu müssen!) was ihm gut tut und was ihm schmeckt.

Jetzt aber zu euren Fragen:

6. Hast du schon mal vegan gebacken?
Ja, hab ich! Von Muffins, Kuchen, Brot und Pancakes - alles schon ausprobiert und alles für gut befunden. Manche, die mitgegessen haben ist auch nicht aufgefallen, dass es vegan war - geschmeckt hat es allen!

7. Trägst du noch Lederschuhe?
Gähn, ja ich liebe Lederschuhe! Ich sagte ja schon, dass ich vegan esse, aber keine militante Veganerin bin. Ich trage Lederschuhe, liebe Wollpullis und reite auch nicht auf dem Pferd zur Arbeit. 

8. Kannst du nicht mal einen Tag oder so dein veganes Essen dokumentieren.
Das kann ich gerne machen. Ab nächste Woche werde ich immer wieder mal einen Tag lang meine Mahlzeiten für euch dokumentieren. Wenn ihr Appetit bekommt und Rezepte haben möchtet, hinterlasst mir einen Kommentar - dann schreibe ich sie gerne dazu. Oder soll ich das sofort machen? Was ist euch lieber?

9. Du schreibst, dass nicht alle in eurem Haushalt vegan essen. Hast du es nicht manchmal satt immer doppelt zu kochen?
Nein, habe ich nicht. Dazu passen meine Worte vom Anfang ganz gut. Nur weil ich für mich entschieden habe, vegan zu essen, erwarte ich das von meiner Umgebung nicht auch. Im Normalfall plane ich unsere Mahlzeiten vor. Wenn ich wirklich mal keine Lust oder Zeit habe, dann lass ich es einfach. Dann gibt es entweder ein schnelles Gericht  oder ein Brot oder einen Salat...
Ob ich jetzt zwei oder vier Töpfe auf dem Herd habe ist mir echt egal. Oft passt es, dass nur eine Beilage ausgetauscht wird und wenn nicht, dann nicht. Außerdem habe ich ja auch keine kleinen Kinder mehr zu bekochen. Hier leben nur Erwachsene, die meine Entscheidung mittragen - von daher ist das kein Problem. Ich würde jetzt nicht nur aus Bequemlichkeit darauf verzichten wollen oder wieder zu alten Ernährungsweisen zurück wollen. Und das ist es doch oft, was wirklich hinter "keine Zeit, kleine Kinder und überhaupt" steckt: Bequemlichkeit! Aber, auch das muss jeder für sich selbst entscheiden...
Ich koche derweil weiter doppelt - das bin ich mir einfach wert!


(Hier gab es z.B. für die Nichtveganer statt Quinoa Kartoffeln vom Markt und ein Schnitzel dazu - no problem!)

10. Woher bekommst du dein Eiweiß?

Freitag, 18. April 2014

Q & A zum Thema VEGAN

Hallo ihr Lieben,
wie versprochen kommen hier heute ein paar eurer Fragen zum Thema VEGAN. Ich habe bei manchen Fragen laut lachen müssen, manche haben mich nachdenklich werden lassen und über manche Fragen habe ich mich doch sehr gewundert.
Damit es hier nicht zu lang wird und ihr mittendrin die Lust verliert und wegklickt habe ich für die nächste Woche einen weiteren Posts mit Fragen und Antworten in Arbeit...
Aber jetzt geht es erst mal los:


1. Gab es einen bestimmten Anlass für dich vegan zu werden? Irgendwelche Allergien oder Unverträglichkeiten? 
Nein, ich habe keinerlei Allergien oder Unverträglichkeiten. Gott sei Dank!
Es war einfach nur die Herausforderung, 30 Tage nach diesem Buch zu essen und zu gucken, was dabei passiert und wie es mir geht. Ich hatte auch nicht vor, vegan zu bleiben...
aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt;-))
2. Wieviele Kalorien nimmst du am Tag zu dir?
Pffff, keine Ahnung! Das ist ein Thema, um das ich mich überhaupt nicht kümmere! Ich esse meine drei Mahlzeiten, wenn ich zwischendurch Hunger habe, esse ich entweder Obst, Gemüse oder mal einen veganen Riegel, aber Kalorien zähle ich gar nicht! Da meine Mahlzeiten hauptsächlich aus Gemüse bestehen, mache ich mir da wirklich keine Gedanken


3. Was machst du, wenn du auswärts isst?
Das ist die Frage, die euch scheinbar genauso beschäftigt wie die Frage nach dem Eiweiß:-)
Ich gucke, was die Karte hergibt und entscheide mich dann spontan. Ich würde vorher nie sagen "ach, da gibt's nur Fleischgerichte, da geh ich nicht hin" - oder "ne, nicht schon wieder Salat"...  Ich habe bisher auf jeder Speisekarte etwas gefunden, worauf ich Appetit hatte und was vegan war. Entweder sind es die Nudeln, die mir mit geschmortem Gemüse gebracht werden, oder der 'klasssische Salat' - ohne Putenstreifen, Feta oder Garnelen, oder ich esse eine Pizza ohne Käse. Außer, wenn ich Lust auf eine Pizza mit Käse habe, dann esse ich die mit genauso viel Appetit und ohne 'schlechtes Gewissen'. Ich mag es übrigens überhaupt nicht, im Zusammenhang mit Essen von schlechtem Gewissen zu sprechen....dazu demnächst noch mal mehr;-))


Hier habe ich mir beim Chinesen gebratene Nudeln mit Gemüse geholt - lecker lecker! (Und ja, ich weiß, dass da oft auch Ei mit drin ist, aber ...)

4. Was machst du, wenn du arbeiten musst?
Na was wohl, arbeiten! ;-))
Wenn ich den ganzen Tag außer Haus bin, dann bereite ich mir was vor.
Für die Mittagspause mache ich mir entweder einen leckeren Salat mit Quinoa, Hirse, Nudeln, Kartoffeln oder oder oder...
Oder ich nehme mir mein Müsli mit und schneide da jede Menge frisches Obst rein.
Ich habe bisher noch keinen Tag hungern müssen. Ich plane meine Mahlzeiten etwas anders als früher weil ich eben nicht in so ein Hungerloch fallen möchte und mir dann "IRGENDETWAS" holen muss.

5. Gibt es bei dir nie *Sünden* oder *Fresstage*?
Tze, was den das für ein Wort im Zusammenhang mit Essen? Oder überhaupt?
Wenn mit *Sünden* Lebensmittel gemeint sind, die nicht vegan sind, oder die grundsätzlich nicht gesund sind, wie z.B. Schokolade oder Chips oder anderer Süßkram, dann kann ich euch beruhigen:
natürlich gibt es auch Tage,  an denen die 'lila Kuh' einfach die besseren Argumente hat, oder an denen ich einfach LUST auf ein paar Chips habe. (okay, aus ein paar Chips werden dann auch schon mal ein paar mehr...aber: so what? Bisher ist trotzdem jeden Morgen die Sonne wieder aufgegangen ...) Ich esse das dann, mit Genuss, ohne dieses berühmte "schlechte Gewissen", und dann is' wieder gut.

Grundsätzlich hat sich aber mein Appetit in dieser Zeit schon dahingehend verändert, dass ich nicht mehr so oft den Heißhunger auf Süßkram habe. Ich habe vorher ja auch schon gesund gegessen und mittlerweile habe ich dann eher Sinn auf ein paar Nüsse, ein zusätzliches Stück frisches Obst oder ein paar Trockenfrüchte.


Das war der erste Teil eurer Fragen. Ich freue mich, dass es so viele von euch interessiert und bin begeistert, dass einige von euch die Rezepte ausprobieren und offen sind für Neues.
Die anderen Fragen werden in einem Post nächste Woche beantwortet. Wenn ihr also noch was wissen möchtet - immer her mit euren Fragen, ich freu mich!

Bis dahin, passt auf euch auf und lasst es euch gutgehen,
Gruß und Kuss,
Sonja♥

Mittwoch, 16. April 2014

Li...La...Lush!!!

"Es braucht nicht viel mehr als ein Feigenblatt..."
...
...
...
...
...
wenn du dich mit dieser Seife wäscht!
Gelesen, kurz überlegt, (bzw. fast gar nicht überlegt) und zack....


Und jetzt ratete mal, was neu in meiner Dusche liegt...



Ganz genau: "Figs & Leaves" von Lush. Und, oh man -  die riecht so gut! Viele gute Inhaltsstoffe, viel pflegendes Aloe Vera, die kleinen Feigensamen massieren die Haut und haben einen tollen Peelingeffekt und der Geruch ist einfach YUMMI!!!

Und wenn ich dann fast keine Klamotten mehr brauche, sondern nur noch ein paar Feigenblätter...:-))


Gruß und Kuss,
Sonja♥

Donnerstag, 10. April 2014

Ein halbes Jahr vegan - Rückblick, Fazit, Vorschau...

Es ist tatsächlich wahr: vor genau einem halben Jahr bin ich mit der 30 Tage "Vegan For Fit"-Challenge angefangen!!!

Ich habe mir damals viele Gedanken gemacht, ob ich die Challenge antrete, ob das was für mich ist, ob ich "das Essen" überhaupt mag, ob ich davon satt werde, ob ich es schaffe, im Alltag immer mindestens zwei verschiedene Gerichte zu kochen, manchmal sogar zwei mal am Tag (es gibt immerhin auch "nicht-vegan-essende Menschen in diesem Haushalt;-)), ob ich was von den vielen angepriesenen Vorteilen dieser Ernährung spüren würde, ob mir nicht doch das Eine oder Andere fehlen würde, und - und - und.
Ihr seht, ich habe das nicht leichtfertig und spontan entschieden damals, sondern mir wirklich gut überlegt. Ich habe mich vorbereitet, mir die ganzen 'neuen' Lebensmittel gekauft,  (ich habe vorher nie mit Mandelmus, Quinoa oder Agavendicksaft gekocht) habe viel im Netz und in Büchern recherchiert und dann, nach dem Herbsturlaub bin ich damit angefangen.

Und, um das schon mal vorwegzunehmen:

 DAS WAR AUCH GUT SO!

Die ersten Tage waren anstrengend! Die Zutaten (fast) alle neu, das Abwiegen und Messen der Zutaten hat mich immer schon bei allen Rezepten, egal ob vegan oder nicht, einfach nur genervt!
Aber ich habe es trotzdem getan. Ich wollte diese Challenge durchziehen und ich wollte es so gut wie möglich hinbekommen. Mrs. Perfekt lässt grüßen;-))

Aber mit jedem Tag wurde es einfacher!
Die befürchteten Hungerattacken zwischen den Mahlzeiten blieben aus, die Portionen waren wirklich üppig (was für mich ja seeeehr wichtig ist - ich liebe große Portionen!) und auch das Handling wurde immer besser.

Schon während der Challenge, also während der ersten 30 Tage, merkte ich, dass mir die neue Form der Ernährung sehr gut tat. Ich schlief tatsächlich besser, ich hatte mehr Power - beim Sport, aber auch im Alltag. Ich hatte nicht mehr das Gefühl, dass ich mich nach dem Essen erst mal auf die Couch legen wollte, war morgens schon vor dem Weckerklingeln wach usw.usw.
Mir fehlte tatsächlich nix!
Weder mein ansonsten so heiß geliebtes Brot mit Nutella, meine Nudeln (die es in den 30 Tagen auch nicht gab;-)) noch fehlte mir der andere Süßkram, von dem ich sonst nie die Finger lassen konnte!

Es ging mir einfach nur gut!

Auf die Frage "was machst du nach den 30 Tagen" habe ich erst immer nur mit den Schultern gezuckt und war selber etwas ratlos.
Relativ schnell, ich glaube so nach dem 7. oder 8. Tag, war für mich aber schon klar, dass ich bei der veganen Geschichte bleiben wollte. Es ging mir so gut damit, ich wäre ja schön blöd, wenn ich das wieder aufgeben würde! (wer möchte kann hier noch mal das Fazit lesen, das ich direkt nach den 30 Tagen geschrieben habe)

Und so habe ich nach den 30 Tagen einfach erst mal weiter gemacht. Einen Tag nach dem anderen, habe mich mit weiterer Lektüre eingedeckt, habe weiter (aus)probiert, Nudeln und Kartoffeln wieder mit auf die Lebensmittelliste gesetzt und jede Menge dazu gelernt!


Ja, und dann kam Weihnachten. Und  Karneval. Und Geburtstage und noch viele andere Tage, an denen oft das Essen eine große Rolle spielte...

Nichtsdestotrotz bin ich (mehr oder weniger) beim veganen Essen geblieben - und immer noch mit wachsender Begeisterung.
Mehr oder weniger deshalb, weil ich beim Italiener meine Pizza auch mit Käse esse, oder weil der Salat vielleicht mit einer Joghurtsauce angerichtet wird, oder die Nudelsauce vielleicht mal ein Ei oder ein bisschen Sahne gestreift hat...alles kein Problem - ich genieße die Mahlzeit und kehre danach wieder zu 'meinem Essen' zurück!
Und natürlich gibt es auch die Tage, an denen bei mir eine Tüte Chips ruckzuck im Nirwana verschwindet, oder ich der lila Kuh auf der Schokoladenverpackung einfach nicht widerstehen kann, aber auch da bin ich mittlerweile ganz gelassen: ich genieße - und mache vegan weiter.

Für mich steht also fest: Vegan tut mir gut! Ich weiß, dass sich die Geister hier scheiden und es für ganz viele unvorstellbar ist, sich von sämtlichen tierischen Produkten und Fleisch zu verabschieden. Ich sehe das ganz gelassen und gönne jedem ganz genau das, was er sich zu essen wünscht. Für die einen gehört ein Glas Milch zum Abendbrot, für die anderen das Steak zum Grillen oder für die Dritten vielleicht das Ei zum Frühstück.
Jeder soll das essen, worauf er Lust hat und was ihm gut tut!
Wenn ich Lust habe auf ein Stück Fisch, dann esse ich das!
Und wenn ich ein Eis essen möchte, dann hole ich mir eins...oder mach mir ein veganes!
Und wenn ich das nicht essen möchte - dann lass ich es sein!
So einfach ist das - mittlerweile.


Ich weiß nicht, wie es in einem Monat, einem halben Jahr oder nächstes Weihnachten aussieht - aber wer weiß das schon?
Erst einmal werde ich weiter auf VEGAN setzen, werde mir wichtig genug sein, mir das zu kochen, was mir gut tut!


Ich freue mich total, dass ich immer noch ganz viele Email oder persönliche Nachrichten bei Facebook oder Instagram bekomme mit Fragen zu dem Thema. Ich werde einen separaten Post schreiben, in dem ich möglichst viele eurer Fragen versuche zu beantworten. Wer möchte kann hier schon mal den ersten Q&A-Post nachlesen.

Also, wenn ihr noch Fragen habt - immer her damit, ich freu mich.
Gruß und Kuss♥
Sonja




Samstag, 5. April 2014

Vegane "Zoodles Bolognese" ;-))

Ihr Lieben,

dass ich mit dem Foto auf Instagram euren Appetit so angeregt habe, hat mich ja doch etwas überrascht, aber hier kommt natürlich das Rezept für die superleckeren Zoodles:


Ich habe für mich

2 große Zucchinis
200 gr festen Tofu natur
4 getrocknete Tomaten in Öl
1 großen Esslöffel Tomatenmark
1 Teelöffel Agavendicksaft
Salz, Pfeffer und 4 Eßssöffel Olivenöl
folgendermaßen zubereitet:

1. Die Zucchinis waschen, die Enden abschneiden und mit einem Spiralschneider zu Spaghetti verarbeiten.
2. Den Tofu mit einer Gabel zerdrücken, so dass eine "bröselige, krümmelige" Masse entsteht.
3. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Tofu darin anbraten, bis er "ein bisschen goldgelb" wird.
4. Getrocknete Tomaten kleinschneiden und mit in die Pfanne geben.
Tomatenmark dazu und kurz anrösten, Agavendicksaft dazu und das ganze mit ein bisschen Wasser ablöschen.
5. Gut salzen und pfeffern!
6. Zucchini-Spaghetti mit in die Pfanne geben, mit der Sauce vermischen und kurz mit aufgelegtem Deckel ziehen lassen.
7. Auf einem Teller anrichten und mit Hefeflocken bestreuen.
8. Hinsetzen, Besteck greifen und schmecken lassen!


Ihr seht, in meinem Rezept tauchen immer wieder unpräzise Mengen- oder Zeitangaben auf! Ich kann damit besser arbeiten, als wenn irgendwo steht "drei Minuten anbraten" und nach drei Minuten hat sich tatsächlich aber noch nix getan. Genauso bei der Wassermenge, oder dem großen Esslöffel Tomatenmark. Ein bisschen kreative Freiheit sollten wir uns bei den Rezepten gönnen, ist ja schließlich auch alles Geschmacksache ;-))

Ich habe euch meinen Spiralschneider verlinkt. Es gibt aber auch noch viele andere, größere und  kleinere, die sicher alle auch alle einen guten Job machen. Für mich war wichtig, dass das Ding einen guten Stand hat, dass ich damit auch mal Möhren oder anderes Gemüse schneiden oder kurbeln kann und dass es auf jeden Fall einfach zu reinigen ist! Ich hasse Maschinchen, für deren Reinigung ich länger brauche als für das ganze Zubereiten, essen und Küche aufräumen insgesamt. Da würde ich wahrscheinlich wieder lieber was anderes kochen, bevor ich dann das Teilchen aus dem Schrank krame...


Ich hoffe, ihr könnt mit dem Rezept was anfangen und lasst es euch gut schmecken!
Schickt mir doch dann mal Fotos von euren "Zoodles Bolognese", ich würde mich freuen!

Gruß und Kuss,
Sonja